• Werbung
    Aktuelle Phantastik bei Amazon:

    derzeit nur 1,99 Euro

  •  
    Anmelden

    Nach dem meiner Meinung nach sehr gelungenen Wälzer Königin im Exil aus dem letzten Jahr (siehe Rezension hier) präsentieren uns die Fantasy-/Science-Fiction-Veteranen George R.R. Martin und Gardner Dozois nun eine weitere mehr als 1000 Seiten starke Sammlung von „Kurzromanen“. Erneut gab es keine Genre-Vorgaben und die teilnehmenden Autoren hatten auch sonst weitgehend freie Hand, lediglich ein übergreifendes Thema bildet den Rahmen der Anthologie: Ging es beim anderen Buch um starke, gefährliche Frauen, stehen diesmal mit „Rogues“, also Schurken jeder Couleur, die (im wahrsten Sinne des Wortes) heimlichen Helden vieler Abenteuer im Mittelpunkt.

    Die einzelnen Autoren haben die Schurken-Thematik ganz unterschiedlich und ausgesprochen abwechslungsreich interpretiert. Diebe, Meuchelmörder, Trickbetrüger, Kunstfälscher und andere zwielichtige Gestalten geben sich hier ein Stelldichein. In der Mischung finden sich schwerpunktmäßig Fantasy-Storys, aber auch ein paar – etwa in Richtung Krimi/Thriller – ganz ohne übernatürliche Inhalte. Es zeigt sich auf jeden Fall, dass die ach so cleveren Gauner bei ihren Versuchen, andere auszutricksen, am Ende manchmal selber diejenigen sind, die übers Ohr gehauen werden…

    (c) penhaligon
    Umfang: 1056 Seiten (Hardcover)
    seit 28.11.2016 im Handel
    Leseprobe / Bei Amazon bestellen

    Gierige Ganoven und ein Straßendiebstahl der etwas anderen Art

    Genaue Beschreibungen jeder der 21 Geschichten würden natürlich den Rahmen sprengen, deswegen beschränke ich mich auf einige Beispiele.
    Schon gleich zu Beginn der Sammlung lässt uns Bestseller-Autor Joe Abercrombie in einer düsteren Fantasy-Stadt die wendungsreiche Jagd nach einem geheimnisvollen Bündel erleben. Ständig wechselt (unfreiwillig) der Besitzer der Beute und interessanterweise damit auch jeweils die Erzählperspektive. Und trotz der kurzen Passagen sind die Figuren kaum weniger gut charakterisiert als in manchem Roman.

    Gillian Flynn beweist einmal mehr ihr Talent für Erzählungen, in denen man bis zum Schluss nicht weiß, wem man trauen soll. Die Geschichte einer Prostituierten, die sich im lukrativen Esoterik-Geschäft ein zweites Standbein zu schaffen versucht, hält nicht nur für die Protagonistin einige Überraschungen bereit.

    Eine meiner Lieblingsgeschichten hat Scott Lynch verfasst. In ihrer fantasievollen Steampunk-Welt müssen die sympathischen Mitglieder einer eigentlich schon „in Rente gegangenen“ Diebesbande notgedrungen eine komplette Straße stehlen – die verschiedenen Versuche, inklusive Mecha-Hasen und Stinkebienen, sind sehr unterhaltsam zu lesen.

    „Der seltsame Fall der toten Ehefrauen“ von Lisa Tuttle ist eine Detektivgeschichte, erzählt aus der Sicht einer jungen Frau, die zusammen mit ihrem brillanten Geschäftspartner besagten Fall zu lösen hat. Kann die kindliche Auftraggeberin wirklich ihre vermeintlich verstorbene Schwester auf dem Friedhof gesehen haben – und wenn ja, wer ist deren mysteriöser Begleiter?

    Connie Willis entführt uns mit ihrer Novelle „Jetzt im Kino“ in die nicht allzu ferne Zukunft, wo eine Studentin sich eigentlich bloß einen bestimmten aktuellen Film anschauen möchte. Doch zwischen Ice Age 14, Tonnen von Merchandise-Zeugs und zahllosen Themenrestaurants scheint sich das ganze Kino, inklusive Ex-Freund, gegen sie verschworen zu haben. In dieser Geschichte wird sogar eine ordentliche Prise Gesellschaftskritik geboten und sie regt zum Nachdenken über so manche derzeitige Entwicklung an.

    Als schöne Ergänzung zu seiner Königsmörder-Chronik liefert Patrick Rothfuss einen sehr geschäftigen Tag aus dem Leben von Nebencharakter Bast, der in der Nähe von Kvothes Gasthaus die Kinder des Ortes bei ihren Problemen berät (selbstverständlich nicht ohne Gegenleistung) und mit allerlei Dorfschönheiten anbandelt.

    Auch Mr. Martin selbst hat erneut eine Das Lied von Eis und Feuer-Geschichte beigesteuert, die quasi ein Prequel zu der aus Königin im Exil darstellt. Entsprechend erwartet uns hier wieder eine Art historische Abhandlung, die vor allem echte Westeros-Gelehrte ansprechen wird. Das ganze ist für Fans durchaus interessant, erreicht aber (wie schon in der vorherigen Rezension angemerkt) einfach nicht den Unterhaltungswert der Heckenritter-Geschichten.

    Soweit die Beispiele. Die verschiedensten Facetten des Themas werden wirklich vielseitig umgesetzt. Abseits der ganzen illustren Autorenschar hat man auch die Gelegenheit, Schriftsteller kennen zu lernen, die man vielleicht noch nicht so auf dem Schirm hatte (obwohl sie teilweise bereits seit Jahrzehnten im Geschäft sind). Insgesamt ist die Qualität auch diesmal wieder hoch, auch wenn ein paar Geschichten wie eine komplizierte Parallelwelt-Story zwar ganz nett sind, mir aber wohl nicht lange in Erinnerung bleiben werden. Wobei das selbstverständlich mal wieder Geschmackssache ist.
    Ein weiterer kleiner Kritikpunkt zum Abschluss: Das Preis-Leistungs-Verhältnis hat sich gegenüber Königin im Exil etwas verschlechtert, denn trotz ca. 100 Seiten weniger müssen drei Euro mehr hingeblättert werden.

    Fazit

    Auch diesmal haben es George R.R. Martin und Gardner Dozois geschafft, eine sehr abwechslungsreiche Mischung von Geschichten zusammenzustellen. Die verbindende Thematik „Schurken“ ist hoch interessant und wird von den verschiedenen Autoren auf ganz unterschiedliche Arten interpretiert. Viele zwielichtige Machenschaften und unerwartete Wendungen sind hier garantiert. Ein paar Geschichten können qualitativ nicht ganz mit den Highlights aus der Feder von Scott Lynch und Co. mithalten, insgesamt spreche ich aber eine klare Kaufempfehlung für all jene Leser aus, die Abenteuer im Kurzformat mögen und sich nicht auf ein bestimmtes Genre festlegen.

    Wertung


    Pro

    • sehr abwechslungsreiche Mischung
    • frische Geschichten von Top-Autoren
    • Möglichkeit, die Welten eher unbekannter Schriftsteller kennen zu lernen
    • schönes Thema, das die Vorlage für zahlreiche Überraschungen liefert

    Contra

    • manche Geschichten sind qualitativ etwas schwächer

    Hinweis: Für diese Rezension wurde uns vom Hersteller/Verleih/Verlag ein kostenloses Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

    Klicke für mehr zum Thema , , , , ,

    Kategorien: Abenteuer, Bücher, Fantasy, Science-Fiction
    von Christina Schmitt 29.Dez.2016 1.081 x gelesen