• Werbung

  •  
    Anmelden

    Während in den deutschen Kinos noch die letzten Vorstellungen der Verfilmung von Die Insel der besonderen Kinder laufen, dürfen sich Leser bereits auf das gedruckte Finale der Ursprungsgeschichte stürzen. Kann der dritte Band die Qualität der Vorgänger (siehe Rezension) halten?

    bibliothekderbesonderenkinder

    (c) Knaur Verlag
    Umfang: 544 Seiten
    seit 02.11.2016 im Handel
    Leseprobe / Bei Amazon bestellen

    Die Rettungsmission
    Der Abschlussband der Trilogie führt unmittelbar die Geschichte des vorangegangenen Buches fort: Neben den Ymbrinen der verschiedenen Zeitschleifen sind auch fast alle besonderen Kinder in die Fänge der hinterhältigen Wights geraten, nur der Held und wenige Begleiter blieben vermeintlich todgeweiht zurück. Da zeigt sich, dass Jacobs Fähigkeiten im Umgang mit den abscheulichen Hollows über das bloße Sehen und Spüren der Kreaturen hinausgehen.
    Doch trotz der ungeahnten Kräfte (die noch dazu nicht unbedingt zuverlässig sind) und der Unterstützung durch einige neue Verbündete werden es der Ich-Erzähler, Freundin Emma und der eloquente Hund Addison nur schwer mit den Wights aufnehmen können. Für einen spannenden Kampf um die Zukunft der Besonderen-Welt ist also gesorgt…

    Erneut entführt uns Ransom Riggs in ein fantasievoll erschaffenes Szenario mit lebendig wirkenden Schauplätzen und ungewöhnlichen Gestalten. Jacob und Co. verschlägt es diesmal unter anderem in viktorianisch anmutende Gefilde, gegen die die Armenviertel aus Dickens-Romanen direkt idyllisch erscheinen können. Auch actionreiche Szenen und eine Prise Humor, etwa beim Aufeinandertreffen mit lebendigen abgeschlagenen Köpfen, finden sich in der unterhaltsamen, flüssig zu lesenden Mischung. Nur ab und zu hätte man die Beschreibungen vielleicht etwas kürzen können.
    Die Geschichte wird zu einem befriedigenden Ende geführt, das höchstens noch zum Verbleib einer bestimmten Figur eine kleine Frage offen lässt.

    dsc_0444

    Wer von Anfang an dabei ist, hat nun ein optisches Problem. (Nebenbei bemerkt fand ich es sehr schade, als das PAN-Label eingestellt wurde.)

    Relikte der Vergangenheit
    Auch in diesem Band illustrieren zahlreiche alte Fotografien die Story. Teils skurril, teils unheimlich oder geheimnisvoll und teils einfach mit entsprechenden Landschaftsaufnahmen ergänzen diese Bilder sehr schön auf das Abenteuer abgestimmt die Handlung und die Atmosphäre. Bei manchen Fotos wird man richtig neugierig und würde gern wissen, was die eigentlichen Hintergründe der jeweiligen Aufnahme sind (Welcher Schicksalsschlag hat die Jungen auf dem Bild so erschüttert? Wer ist das gruselig wirkende kleine Mädchen?…), aber diese Zusammenhänge werden wohl immer ein Geheimnis bleiben. Zur Story passen sie jedenfalls prima und stellen einen echten Mehrwert dar, auch wenn man hier nur noch relativ wenige Exemplare mit interessanten optischen Täuschungen oder anderen Kuriositäten entdeckt, wie sie etwa zu Beginn für die Vorstellung der besonderen Kinder verwendet wurden.

    Apropos Wert: Etwas Kritik möchte ich an dieser Stelle noch loswerden. Obwohl auch dieser Band mit der guten Papierqualität und eben vor allem den vielen Illustrationen eine gelungene Aufmachung verpasst bekam, finde ich es im Hinblick auf die Sammlung im Regal etwas schade, dass Teil 3 direkt nur als Paperback veröffentlicht wird und nicht mehr als Hardcover.

    Fazit

    Die Bibliothek der besonderen Kinder stellt den gelungenen Abschluss einer ungewöhnlichen Trilogie dar. Ein Highlight zur Ergänzung der fantasievollen Geschichte sind erneut die passend eingefügten historischen Fotografien, unter denen sich allerdings nicht mehr ganz so viele geheimnisvolle, kuriose Exemplare finden wie am Anfang der Trilogie. Trotzdem kann man aber nicht zuletzt durch diese Illustrationen wieder gut in die spezielle Atmosphäre des Buches abtauchen und die Story vermag bis zum runden Ende zu fesseln.

    Wertung


    Pro

    • fantasievolle und spannende Geschichte
    • gelungenes Ende
    • sympathische, teils skurrile Charaktere
    • besondere, schicke Aufmachung

    Contra

    • nicht mehr ganz so viele interessante Bilder
    • zwischendurch ein wenig ausufernde Beschreibungen

    Hinweis: Für diese Rezension wurde uns vom Hersteller/Verleih/Verlag ein kostenloses Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

    Klicke für mehr zum Thema , ,

    Kategorien: Bücher, Fantasy
    von Christina Schmitt 14.Nov.2016 665 x gelesen