• Werbung
    Aktuelle Phantastik bei Amazon:

  •  
    Anmelden

    Mit Vier Farben der Magie lieferte V. E. Schwab im Frühjahr den unterhaltsamen Auftakt einer Fantasy-Trilogie rund um mehr oder weniger magische Parallelwelten (siehe Rezension). Nun geht die Geschichte der gewitzten und sympathischen Hauptcharaktere weiter.

    Ein neues Leben

    Ein paar Monate nach dem Sieg über die fiesen Herrscher des weißen London hat sich Delilah „Lila“ Bard ihren großen Traum erfüllt und reist als inzwischen anerkanntes Mitglied einer Piratenmannschaft übers Meer, wo sie raffiniert selbst scheinbar übermächtige Gegner austrickst. Die ehemalige Bewohnerin des grauen, magielosen London fühlt sich in der roten Welt endlich heimisch und lernt immer mehr, ihre neugewonnenen Zauberkräfte zu nutzen. Wegen eines magischen Turniers, an dem der charismatische Kapitän Alucard Emery teilnehmen möchte, führt sie der Weg jedoch zurück in die Hauptstadt.
    Dort leidet Kell, Protagonist Nummer zwei, nach den vorangegangenen tragischen Ereignissen unter dem mangelnden Vertrauen seiner königlichen Zieheltern und der Unbeherrschtheit seines Bruders Prinz Rhy, mit dessen Lebenskraft er nun untrennbar verbunden ist. Im Rahmen des anstehenden Turniers hofft Kell, etwas Dampf ablassen zu können.

    (c) Fischer Tor
    Umfang: 640 Seiten (Taschenbuch)
    seit 23.11.2017 im Handel
    Leseprobe / Bei Amazon bestellen

    Das Spiel der Elemente
    Durch das im Mittelpunkt stehende Aufeinandertreffen von Zauberern dreier Nationen kommt man in den Genuss einiger spannender Duelle und lernt das Magiesystem sowie die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten der verschiedenen Elemente besser kennen.
    Die Haupthandlung rund um die verschiedenen Welten beziehungsweise die Konflikte zwischen ihnen kommt dagegen in diesem Mittelband nur relativ wenig voran. Lediglich ein paar eingestreute Kapitel lassen Böses ahnen – erst gegen Ende spitzt sich hier die Situation erheblich zu und die Autorin lässt uns durch einen fiesen Cliffhanger zappeln, welcher eine ordentliche Portion Neugier auf den Abschluss der Handlung weckt.

    Dafür gewinnen aber unter anderem die sympathischen Hauptcharaktere an Tiefe und man kann etwa das angespannte Verhältnis zwischen Kell und seinem Ziehbruder, dem Königspaar oder auch Lila gut nachvollziehen. Noch dazu bringen neue Figuren, insbesondere Alucard, noch mehr Leben und auch eine Prise Humor sowie Charme in die Bude.
    Außerdem weiß der flüssige Schreibstil zu überzeugen, der eine angemessen magische Atmosphäre vermittelt und sowohl die Schauplätze als auch diverse brenzlige Situationen lebendig vor dem inneren Auge des Leser erscheinen lässt.

    Fazit

    Der Mittelband der Weltenwanderer-Trilogie bringt die eigentliche Story zwar nur eingeschränkt voran, sorgt aber durch interessante Beziehungen zwischen den Charakteren (darunter gelungene Neuzugänge) sowie die spannenden Duelle eines magischen Turniers für unterhaltsame Lesestunden. Sowohl die Protagonisten als auch ihre Welt gewinnen an Tiefe, durch die dramatischen Entwicklungen am Ende wird außerdem die Neugier auf den Abschluss der Geschichte geschürt.

    Wertung


    Pro

    • interessantes Szenario
    • spannende Magie-Duelle
    • sympathische Charaktere 
    • gelungener, flotter Schreibstil

    Contra

    • Haupt-Handlung kommt wenig voran

    Hinweis: Für diese Rezension wurde uns vom Hersteller/Verleih/Verlag ein kostenloses Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

    Klicke für mehr zum Thema , , ,

    Kategorien: Bücher, Fantasy
    von Christina Schmitt 18.Dez.2017 1.026 x gelesen