• Werbung

  •  
    Anmelden

    Ich kann mich noch gut an „Einsamer Wolf“ erinnern. Der erste Band erschien 1984 im Goldmann-Verlag, für mich war das Spielbuch zwei Jahre später die erste Berührung mit der Welt der Fantasy-Rollenspiele. Während Goldmann die Reihe nach 12 Bänden 1990 beendete, schrieb Joe Dever fleißig weiter, auf 28 Bände brachte es die Reihe im Original bis 1998. Es folgte eine längere Pause, doch kommendes Jahr sollen nun noch einmal neue Bände von ihm erscheinen.
    In Deutschland hat der Mantikore-Verlag die Rechte übernommen und neben Neuauflagen der ersten Bände nun mit Band 13: Die Druiden von Ruel auch den ersten „neuen“ Band veröffentlicht.

    einsamerwolf13

    (c) Mantikore Verlag 2013
    Autor: Joe Dever
    426 SeitenBei Amazon bestellen

    Böse Seuchenlords
    Mit Band 12 war der Kampf gegen die Schwarzen Lords abgeschlossen und Einsamer Wolf vom Kai-Novizen zum Meister aufgestiegen. Doch nun droht Magnamund eine neue Gefahr. Es gibt Hinweise darauf, dass die Druiden von Ruel mit einem künstlich erzeugten Virus eine Invasion vorbereiten wollen. Meister Einsamer Wolf persönlich macht sich auf, diesen Plan zu durchkreuzen.

    Wie früher steht vor dem abschnittweisen Lesen mit anschließenden Entscheidungen a la „Wenn das, lies weiter bei X, sonst ließ weiter bei Y“ die Erstellung eines Charakters. Dabei kann man (wenn man noch alte Bände besitzt) einen bestehenden Einsamen Wolf übernehmen oder einen neuen erstellen. Statt eines Würfels kommt eine Zufallszahlentafel zum Einsatz, auf die man mit verbunden Augen mit dem Stift tippt. So ermittelt man Kampfstärke und Ausdauer, dazu sucht man sich aus einer Auswahl von Fähigkeiten und Ausrüstungsgegenständen einige aus. Diese Auswahl will wohl bedacht sein, denn damit wird im späteren Verlauf der eine oder andere Pfad schon vorgegeben.

    350 Abschnitte umfasst das Hauptabenteuer, dazu gibt es noch ein 150 Abschnitte langes Bonusabenteuer, das man eigentlich davor spielen sollte, denn hier findet man den Hinweis auf die Pläne der Druiden. Am Ablauf der Geschichten hat sich gegenüber wenig verändert. Man liest einen Abschnitt, trifft hin und wieder Entscheidungen, kämpft gegen Monster oder muss auch mal eine Zufallszahl über das eigene Schicksal entscheiden lassen.
    Die Kämpfe funktionieren auch über die Tafel und sind daher nicht selten glücksabhängig. Ob man frustresistent genug ist, wirklich nochmal von vorn zu beginnen, weil einem im letzten Kampf die Ausdauerpunkte ausgehen oder eine Zufallszahl nicht passt, muss jeder für sich entscheiden, natürlich kann man nach Belieben schummeln.

    Was ich als Teenager noch spannend fand, konnte mich heute nicht mehr begeistern. Die Welt ist so Schwarz/Weiß wie es nur geht, die Entscheidungen, die man fällt, sind oft rein zufälliger Natur (Willst du zur Bibliothek oder zum Labor gehen?) und leider fehlt jedweder moralischer Aspekt bei den Entscheidungsmöglichkeiten.
    Das Abenteuer an sich ist auch nicht wirklich originell. Man stürmt in die Höhle des Löwen und versucht heil wieder rauszukommen, das ist nun wahrlich nichts Neues. So ist auch dieses Spielbuch wohl eher für die jugendliche Zielgruppe gedacht, ob die sich in Zeiten komplexer Rollenspiele auf PC und Spielkonsolen in hochauflösender Grafik noch für ein Spielbuch begeistern lässt, darf allerdings bezweifelt werden.

    Fazit

    Leider ist die Einsamer Wolf Reihe nicht mit mir erwachsen geworden. Inhaltlich ist es ein 08/15-Abenteuer, das in erster Linie auf Action setzt und weder bei den Figuren noch stilistisch Akzente zu setzen vermag. Für Fans der alten Bücher, die mehr vom Gleichen wollen, und Jungs zwischen 10 und 16 aber durchaus interessant. Wobei Letztere wohl mehrheitlich eher zu den Spielbüchern im Star Wars Universum greifen werden – oder gleich zu Videospielen.

    Wertung


    Pro

    • interessantes Konzept
    • neue Bösewichter
    • Bonus-Abenteuer

    Contra

    • inhaltlich seicht und streng linear
    • streng Schwarz/Weiß, keine moralischen Entscheidungen
    • Zufallszahlblatt schlecht platziert

    Hinweis: Für diese Rezension wurde uns vom Hersteller/Verleih/Verlag ein kostenloses Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

    Klicke für mehr zum Thema ,

    Kategorien: Bücher, Fantasy
    von Jörg Benne 11.Aug.2013 1.281 x gelesen
    • The Crow

      Es gibt Spielbücher von Star Wars? Daran wäre ich sehr interessiert. Wo gibt es die?

      • Jörg Benne

        Genauer: Zu The Clone Wars. Sind bei Panini erschienen, suche nach „Star Wars Du entscheidest“.

        • The Crow

          Clone Wars ist zwar nicht unbedingt mein Ding, aber ich werde es mal probieren. Danke!