• Werbung

  •  
    Anmelden

    Mit Hochverrat veröffentlicht Piper den zweiten Bandes der Greatcoats-Serie in Deutschland noch vor Erscheinen der Originalausgabe – allerdings nur die erste Hälfte davon – warum, hat uns der Programmleiter von Piper Fantasy in einem Interview erklärt. Eine gelungene Herangehensweise?

    hochverrat_cover

    (c) Piper Verlag
    Umfang: 346 Seiten
    seit 08.12.2014 erhältlich
    Leseprobe / Bestellen bei Amazon

    In Intrigen verstrickt
    Falcio, erster Kantor der Greatcoats, hat zwar Aline, die Tochter des toten Königs, retten können, wurde aber vergiftet. Seither dauert es jeden Morgen länger, bis er sich bewegen kann. Doch das Schicksal gönnt ihm trotzdem keine Ruhe. Die letzten Greatcoats werden gnadenlos gejagt, sie brauchen Verbündete, um Aline auf den verwaisten Thron zu helfen. Falcio, Kest und Brasti werden ausgeschickt, um einige der Herzöge, die den König einst ermorden ließen, auf ihre Seite zu ziehen.

    Sebastien de Castell setzt die Geschichte nahezu nahtlos dort fort, wo Band 1 endete, den man vorher gelesen haben sollte. Es gibt zwar einige kurze Erinnerungen, aber zum Neueinstieg reichen die nicht. Wie gehabt berichtet uns Falcio aus der Ich-Perspektive von den weiteren Abenteuern der drei Greatcoats, bereichert um einige Rückblenden in die Zeit, als der König noch lebte – allerdings deutlich seltener als in Teil 1. Der Fokus liegt auch diesmal auf Intrigen, Kampfszenen und geschliffenen Dialogen, in denen zuweilen etwas schwarzer Humor aufblitzt. Das ganze erinnert an die drei Musketiere in einer Fantasy-Welt.

    Diese Welt ist düster. Machtmissbrauch, Verrat und Korruption sind an der Tagesordnung, Recht und Ehre zählen nicht mehr viel. Obwohl er zum Spielball der Mächtigen wird und seine Vergiftung ihn zunehmend schwächt, versucht Falcio verbissen, der Gerechtigkeit Raum zu verschaffen – und gerät dabei immer wieder in moralische Konflikte. Diese sind es dann auch (neben den durchaus actionreich beschriebenen Kampfszenen), die das Buch fesselnd machen.

    Aber wie schon in Band 1 bleibt die Welt blass. Im Grunde geht es dem Autor nur um die politische Kulisse, Landschaften spielen für ihn keine Rolle und Bräuche und Kultur, die in Teil 1 immerhin hier und da mal angerissen wurden, sind in Teil 2 auch kaum von Belang. Da passt es auch, dass die Karte, die diesmal die Innenseite der Klappbroschur ziert, nur die Grenzen der Herzogtümer und ihre Hauptstädte zeigt, sonstige Merkmale fehlen – und so ist es auch im Text.

    Außerdem hätte man aus manchen Figuren mehr machen können. Die Schattenseiten von Kests neuer Rolle als Heiliger der Schwerter spielt beispielsweise nur in einem Kapitel eine größere Rolle, ansonsten verändert er sich kaum. Auch Valiana, im falschen Glauben erzogen, eine Prinzessin zu sein, hätte noch viel mehr Raum bekommen können.

    Trotz dieser Schwächen kann das Buch aber über seine rund 340 Seiten fesseln und hat einige überraschende Wendungen parat. Obwohl „Hochverrat“ nur der erste Teil des zweiten Bandes ist, wird es zu einem zufriedenstellenden, wenn auch natürlich offenen Ende geführt. Das etwas fehlt, merkt man eigentlich nur daran, dass die im Prolog angesprochene „Wehklage“ im weiteren Verlauf nicht mehr vorkommt.
    Trotz schicker Klappbroschur muss man außerdem anmerken, dass 16,99 Euro für gerade mal 340 Seiten schon eine ziemlich große Hausnummer sind.

    Fazit

    Der Autor bleibt sich treu und liefert uns mehr Grim&Gritty-Fantasy aus seiner korrupten Welt. Wer darüber hinwegsehen kann, dass es der Welt an Details mangelt und bei vielen interessanten Figuren die charakterlichen Tiefen nicht ausgelotet werden, bekommt einen guten Mix aus Intrigen und Action – angesichts des geringen Umfangs allerdings zu einem recht hohen Preis.

    Wertung


    Pro

    • glaubwürdige innere Konflikte der Hauptfigur
    • actionreiche Kampfszenen
    • gut durchdachtes Intrigengeflecht

    Contra

    • Welt nur eine politische Kulisse ohne Details
    • mancher Figur wird nicht viel Raum gegeben
    • hoher Preis

    Hinweis: Für diese Rezension wurde uns vom Hersteller/Verleih/Verlag ein kostenloses Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

    Klicke für mehr zum Thema , ,

    Kategorien: Bücher, Fantasy
    von Kilian Kuhn 18.Dez.2014 1.766 x gelesen