• Werbung

  •  
    Anmelden

    Bestseller-Autorin Marie Lu (“Legend”-Trilogie) begibt sich mit ihrem neuen Werk “Young Elites: Die Gemeinschaft der Dolche”, einem Trilogie-Auftakt für Young Adults, in eine historische Fantasy-Welt.

    young-elites

    (c) Loewe
    Umfang: 416 Seiten (Gebunden)
    seit 16.01.2017 im Handel
    Leseprobe / Bestellen bei Amazon

    Gezeichnet und begabt
    Die Geschichte handelt von Adelina Amouterou, die durch das mysteriöse Blutfieber zu etwas Besonderem wurde: einem Malfetto, einer individuell körperlich gezeichneten Person, die mit einer Gabe gesegnet sein kann. Von Kind an aufgrund ihrer äußerlichen Merkmale – silbernes Haar und ein fehlendes Auge, das sie als eine Malfetto auszeichnet, – geächtet, will ihr Vater sie für Geld verkaufen. Auf der Flucht vor diesem Schicksal entdeckt sie ihre dunkle Gabe, die Gabe der Illusion, die sich aus Angst und Furcht nährt. Sie wird von der Inquisition, den Malfetto-Jägern, gefangen genommen und zum Tode verurteilt. Im letzten Augenblick wird sie von der Gemeinschaft der Dolche, der legendären Gemeinschaft der Malfetto-Begabten, gerettet. Sie kommt bei ihnen unter und lernt deren umwälzende Pläne, das Königspaar zu stürzen und eine andere gesellschaftliche Sicht auf die Malfetto einzuführen, kennen. Der Anführer der Inquisition hat sie aber bereits aufgespürt. Mit einer Erpressung gelingt es ihm, Adelina unter seine Kontrolle zu bringen. Nun muss sie sich zwischen der Inquisition, die sie durch Erpressung in der Hand hat, und der Gemeinschaft der Dolche entscheiden.

    Eine ambivalente Protagonistin
    Adelina ist aufgrund ihrer Kindheit ein ambivalenter Charakter. Zum einen ist sie ein guter Mensch, der sich trotz gelegentlicher Schadenfreude um seine Schwester gekümmert hat. Auch für die Rettung durch die Gemeinschaft der Dolche ist sie dankbar. Doch ihr Ehrgeiz, ihre Freude an Angst und Schrecken, die ihre Gabe entfachen, machen sie zu einer dunklen Protagonistin.

    Enzo, der Anführer der Dolche, zu dem sich Adelina hingezogen fühlt, bleibt hingegen ein blasser Charakter. Die Gefühle zwischen ihm und Adelina wurden nicht konsistent entwickelt, die allzu plötzliche Leidenschaft konnte mich nicht überzeugen. Auch die anderen Mitglieder der Gemeinschaft der Dolche lernt der Leser nur oberflächlich kennen.

    In der ersten Hälfte des Buchs bewegt sich die Handlung nur langsam vorwärts. Bis auf Adelinas Flucht und Befreiung durch die Dolche wird lediglich Adelinas Vergangenheit näher beleuchtet. Dieser Abschnitt liest sich sehr zäh und bringt weder Sympathie für Adelina, noch kann dadurch die Spannung gehalten werden. Erst in der zweiten Hälfte des Buchs kommt viel Action durch die Missionen der Dolche auf. Der Kampf zwischen den Dolchen und der Inquisition bietet Spannung und überraschende Wendungen, die den Leser im Gegensatz zum vorhergehenden Abschnitt fesseln und mitfiebern lassen.

    Das Setting ist eine mittelalterlich angehauchte Fantasy-Welt mit einer Monarchie. Die Fantasy-Elemente sind stark auf die Gaben der Malfetto beschränkt. Fantasywesen oder gar fantastisches Worldbuilding gibt es hier nicht. Der Schreibstil der Autorin wirkt recht inkonsistent. Besonders zu Anfang fiel mir die “plumpe” Ausdrucksweise durch kurze lieblose Sätze negativ auf. Passagenweise habe ich mich jedoch durch die erzählerische Raffinesse, die die Atmosphäre der Geschichte gut hervorhebt, wohlgefühlt.

    Fazit

    Young Elites: Die Gemeinschaft der Dolche ist eine sehr interessante Geschichte mit einer besonderen Protagonistin, die mir trotz ihrer interessanten Persönlichkeit aber nicht ans Herz wachsen konnte. Durch die blassen Nebencharaktere und den eher zähen Auftakt bleibt viel Potential ungenutzt. Aber gerade die überraschenden Wendungen und die spannende Handlung in der zweiten Hälfte der Geschichte lassen mich persönlich auf den zweiten Band hoffen.

    Wertung


    Pro

    • spannend und actionreich ab der zweiten Hälfte
    • interessante Protagonistin

    Contra

    • langsames Tempo der Handlung in der ersten Hälfte
    • Sprache und Setting bieten keinen besonderen Mehrwert
    • viele Faktoren und Personen der Geschichte bleiben oberflächlich und blass

    Hinweis: Für diese Rezension wurde uns vom Hersteller/Verleih/Verlag ein kostenloses Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

    Noch mehr Artikel zu den Tags: , ,

    Kategorien: Bücher, Fantasy
    von Alena Magd 11.Feb.2017 200 x gelesen