• Werbung

  •  
    Anmelden

    Der Dunkelelf Drizzt Do’Urden spielt seit mittlerweile 25 Jahren in den Dungeons&Dragons-Romanen des Autors R.A. Salvatore eine Hauptrolle, aktuell in den Titeln der Niewinter-Serie. Die nun neu beginnende Comicserie erzählt Geschichten, die in diesen Romanen näher ausgeführt werden.

    drizzt_1

    Panini, März 2013
    Autoren: R.A. und Geno Salvatore
    Zeichner: Augustin Padilla
    Bei Amazon bestellen

    Ein Zwerg im Zwiespalt

    Thibbledorf Pwent ist ein Zwerg, alter Kampfgefährte von Drizzt und gehört der Eliteeinheit der Schlachtenhüter an. Er folgt seinem König in die sagenumwobene Schmiede von Gauntlgrym, wo er mit seinem König im Kampf fällt. Doch Pwent stirbt nicht, denn er wurde vom Vampir Dor’Crae gebissen und kehrt somit selbst als Vampir zurück. Nachdem er bislang derlei Kreaturen stets bekämpft hat, will er nun nicht selbst so eine sein, doch Valindra Schattenmantel hat ihre eigenen Pläne mit dem neuen Vampir und schickt Dor’Crae aus, um ihn zum Verzehr von Menschenfleisch zu verführen.
    Drizzt und seine neue Gefährtin, die Elfe Dahlia, kommen eher zufällig ins Spiel, als sie eine Gruppe von Goblins, die zu besiegen sie auszogen, von Pwent dahingemetzelt vorfinden und sich an seine Fersen heften.
    Wer (wie ich) die Drizzt-Bücher nicht kennt, wird nur mit einem kurzen Prolog in die Geschichte eingeführt. Ob Valindra Schattenmantel schon eine bekannte Schurkin ist und inwiefern Drizzt schon mir Dor’Crae zu tun hatte, bleibt für Neueinsteiger leider im Dunkeln.

    Action mit Biss

    Die Geschichte wird im wesentlichen aus zwei Sichtweisen erzählt, der von Pwent und der von Drizzt, der seinem alten Gefährten auf der Spur ist.
    Dabei steht der Vampir-Zwerg allerdings klar im Vordergrund und sein Kampf gegen die Einflüsterungen Dor’Craes ist durchaus spannend zu verfolgen. Seine Geschichte wird auch zu einem befriedigenden Ende gebracht Aufgelockert wird dies durch einige bissige Dialoge zwischen Drizzt und Dahlia und vor allem jeder Menge Kampfszenen, die durchaus ansprechend inszeniert sind.

    Erwähnenswert ist noch, dass man am Ende des Bandes neben einigen z.T. sehr schönen Skizzen auch ein kurzes Abenteuer für D&D-Rollenspieler findet, das vage mit der Comicgeschichte zu tun hat.

    Fazit

    Band 1 der Legende von Drizzt bietet eine interessante Geschichte, in deren Mittelpunkt aber ganz klar der Zwerg Pwent steht, während der Dunkelelf eher eine Nebenrolle hat. Die Kampfszenen sind durchaus lesenswert und zeichnerisch auf gutem, wenn auch nicht herausragendem Niveau.

    Wertung


    Pro

    • interessante Geschichte um Pwent
    • gute Actionszenen
    • D&D-Abenteuer als Gimmick

    Contra

    • Trotz des Titels spielt Drizzt eher eine Nebenrolle
    • schwieriger Einstieg für Nicht-Drizzt-Kenner

    Hinweis: Für diese Rezension wurde uns vom Hersteller/Verleih/Verlag ein kostenloses Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

    Klicke für mehr zum Thema , , , ,

    Kategorien: Bücher, Fantasy
    von Jörg Benne 29.Apr.2013 1.785 x gelesen