• Werbung

  •  
    Anmelden

    Die Nominierungsrunde endete vor einiger Zeit, und es darf bis 28. Juli unter den Noinierten über die tatsächlichen Gewinner abgestimmt werden, die dann auf dem BuCon im Oktober geehrt werden.

    Fest steht bereits jetzt: Markus Heitz, zuletzt Seriensieger, wird in diesem Jahr leer ausgehen, denn keines seiner Werke ist nominiert worden. Hier die Nominierungen in den drei wichtigsten Kategorien:

    Bester deutschsprachiger Roman

    Aileen P. Roberts: Der Feenturm (Goldmann)
    Andreas Suchanek: Heliosphere 2265 – Das dunkle Fragment/Zwischen den Welten (Greenlight Press)
    Jennifer Benkau: Dark Canopy (Script5)
    Jens Schumacher: Frozen – Tod im Eis (Loewe)
    Judith & Christian Vogt: Die zerbrochene Puppe (Feder & Schwert)

    Bestes deutschsprachiges Romandebüt

    Greta Zicari: Dämonenschicksal (net)
    Horus W. Odenthal: Ninragon 1 – Die standhafte Feste (Horus W. Odenthal)
    Pia Biundo: Alle Zeit der Welt (Saphir im Stahl)
    Sabrina Qunaj: Elfenmagie (Aufbau)
    T. S. Orgel: Orks vs. Zwerge (Heyne)

    Bester internationaler Roman

    David Brin: Existenz (Heyne)
    George R. R. Martin: Das Lied von Eis und Feuer 9/10: Der Sohn des Greifen/Ein Tanz mit Drachen (Penhaligon)
    Ian McDonald: Cyberabad (Heyne)
    Jasper Fforde: Wo ist Thursday Next? (dtv)
    John Scalzi: Redshirts (Heyne)
    Patrick Rothfuss: Die Furcht des Weisen 2 (Klett-Cotta)

    Zu allen Nominierungen und dem Abstimmungsformular

    Klicke für mehr zum Thema

    Kategorien: Bücher, Fantasy
    von Jörg Benne 28.Jul.2013 1.538 x gelesen
    • sffanfan

      Ninragon? Das fand ich so furchtbar geschrieben, dass ichs nicht fertig gelesen hab. Orks&Zwerge war aber ganz OK. Die Furcht des Weisen war im Vergleich zum echt guten ersten Band richtig schlecht! Irgendwie so ne Art … ääähm, Weiterentwicklung der Schulfantasy, also, Unifantasy. Elfenmagie war ein mittelprächtig aber dafür fetter Schmachtschmöker. Aber wenigstens war das Ende ganz OK. Ja ja, wenn Frauen von Liebe schreiben, bekomm ich ganz schlimme Agressionen!
      Tja, und im Gegensatz zum Rest der Welt, ist das Lied von Eis und Feuer einfach nicht mein Fall. Überschmutziges Pseudomittelalter in dem die Fantasy vielleicht mal ein paar kleine Gastauftritte bekommt.
      Den Rest davon hab ich nicht gelesen.

    • Jörg Benne

      Ninragon hab ich noch auf Seite 2 aufgegeben, die verschachtelten Elfen-Sätze waren nicht zu ertragen. Ansonsten habe ich keines der Bücher gelesen, Game of Thrones gucke ich lieber, bei Rothfuss hab ich keine Lust wieder 5 Jahre auf Teil 3 zu warten und warte jetzt, bis die Serie abgeschlossen ist – bis dahin muss ich dann Teil 1 wohl nochmal lesen, weil ich alles vergessen hab.
      Von den anderen hab ich teilweise gehört, aber nichts davon interessiert mich.

    • sffanfan

      Wow, echt? Da hab ich Ninragon ja doch noch etwas länger durchgehalten. Die moderne Sprache fand ich viel schlimmer als diese unglaublichen Schachtelsätze!
      Ääähm, lass lieber ab von Game of thrones. Da sind die Bücher dann doch noch etwas besser. Staffel 1 ging ja noch. Aber dann hat sich das ach so hochgelobte HBO für meinen Geschmack einfach zu viele Freiheiten rausgenommen.
      Mit Rothfuss geb ich dir aber vollkommen recht!
      Was mir an den Orks und Zwergen so gefallen hat, war, dass es eben aus beider Sicht geschrieben war. Es gab keine wirklich guten und keine wirklich bösen. Letztendlich waren die Kommandierenden alles Mistsäcke und die einfachen Soldaten ganz in Ordnung.

    • Christina Schmitt

      Ich hab davon bis jetzt nur den A Song of Ice and Fire-Band und The Wise Man´s Fear gelesen, halt wieder mal auf Englisch. Fand ich beides gut, ein bisschen „Unifantasy“ ist zwischendurch auch ganz nett 😉
      Von den anderen spricht mich kaum was richtig an. Bloß Dark Canopy steht schon seit einer Weile auf meiner langen „irgendwann mal lesen“-Liste und Frozen sieht eigentlich auch nicht schlecht aus, das Buch war mir noch gar nicht begegnet.

    • sffanfan

      Oooooh ja, da sagst du was mit den langen Leselisten! Ich hab gerade mal nachgezählt und bei 10 aufgehört. Und das sind auch nur die, die ich jetzt momentan im Kopf hab. Und dann ändern die sich ja auch noch ständig, weil doch noch mal was neues auftaucht.
      Klar is Unifantasy auch mal ganz nett. Der Fokus lag mir eben nur etwas zu sehr darauf. Ich mein, Kingkiller? na, dann fang doch auch mal endlich damit an!^^

    • jagnar

      Ninragon hat euch sprachlich nicht gefallen?
      Tja, so unterschiedlich kann Geschmack sein.
      Mir geht dieses mittelalterliche Pseudogeschwurbel in Fantasyromanen immer fürchterlich auf den Geist, das mag ich definitiv nicht mehr lesen.
      Ninragon ist in einer eigenständigen, modernen, literarischen Sprache geschrieben. Odenthal ist für mich einer der wenigen deutschen Fantasy-Autoren, der auch nach internationalen Maßstäben mithalten kann.
      Die Nominierung aus meiner Sicht absolut hochverdient.