• Werbung

  •  
    Anmelden

    Es hatte sich bereits angedeutet, nun ist es offiziell: Disney hat LucasArts geschlossen und viele Mitarbeiter entlassen.

    Zur Begründung heisst es laut GameInformer:
    „Nachdem wir unsere Marktposition abgeschätzt haben, haben wir entschieden mit LucasArts von interner Entwicklung zu einem Lizenzmodell zu wechseln. Damit wollen wir das Risiko für die Firma minimieren und ein breiteres Portfolio qualitativ hochwertiger Star Wars Spiele erreichen.“

    Damit endet die ruhmreiche Geschichte von LucasArts, die sich einst vor allem um das Adventure-Genre verdient gemacht hatten und unvergessliche Perlen wie Day of the Tentacle oder Monkey Island hervorbrachte. Zuletzt produzierte die Firma hauptsächlich Star Wars-Titel u.a. die beiden The Force Unleashed-Titel, die von eher durchwachsener Qualität waren. Star Wars 1313 (siehe Bild) galt als vielversprechender Titel, der uns in die Tiefen des Hauptplaneten Coruscant führen sollte. Doch seit der Spielemesse E3 2012 hatte man zu dem Spiel nichts mehr gehört und der neue Eigner Disney hatte schon langer die Entwicklung von Spielen zurückgefahren.

    Während Adventure-Freunde die Schließlung sicher traurig stimmt, muss Star Wars-Fans wohl nicht bange sein. Mit Sicherheit wird zum Start des siebten Star Wars-Films auch das eine oder andere Spiel erscheinen, nur eben unter Lizenz. Bleibt nur zu hoffen, dass diese Lizenz dann besser umgesetzt wird, als was sonst oft an Filmumsetzungen im Spielebereich geboten wird, wie das aktuelle Beispiel The Walking Dead: Survival Instinct zeigt.

    Klicke für mehr zum Thema , ,

    Kategorien: Science-Fiction, Spiele
    von Jörg Benne 3.Apr.2013 1.112 x gelesen
    • Jörg Benne

      Traurig, ein Stück Spielegeschichte hat ein Ende. Wobei man zugeben muss, dass das LucasArts von heute mit der Tentacle/Monkey Island-Zeit ja kaum noch etwas gemeinsam hat.
      1313 sah in der Tat vielversprechend aus, aber das galt damals auch für The Force Unleashed, das dann eben doch nur Mittelklasse war. Jetzt können innovative Teams es besser machen – oder geldgeile Publisher es vermurken. Ich hoffe es wird ersteres.

    • Dr. AKLtross

      Da kann ich mich nur anschließen. Wie ich bei Gamecaptain schon sagte, hinterläßt die Schließung schon eine kullernde Träne in meinem Auge. Viele schöne Erinnerungen aber zuletzt leider wirklich nur noch ein Schatten dessen, was einst war…