• Werbung
    Aktuelle Phantastik bei Amazon:

    kostenloses eBook

  •  
    Anmelden

    Nein, auch wenn Viggo „Aragorn“ Mortensen die Hauptrolle spielt und der Titel nach einem Superhelden-Streifen klingt, hat der Film Captain Fantastic nichts mit Phantastik in unserem Sinne zu tun. Aber da er nun mal genauso heißt wie unsere Seite, haben wir ihn uns trotzdem angeschaut – und wurden nicht enttäuscht.

    captainfantastic_cover

    (c) Universum Film
    Regie: Matt Ross
    Laufzeit: 115 Minuten
    ab 27.12.2016 im Handel
    Bei Amazon bestellen

    Gelebte Utopie
    Ben lebt mit seinen sechs Kindern zurückgezogenen in der amerikanischen Wildnis, fernab der Zivilisation. Zusammen mit seiner Frau hat er ihnen das Überleben im Wald beigebracht und sie auch selbst in Schulfächern unterrichtet. Als seine Frau nach einem Krankenhausaufenthalt stirbt, muss die Familie ihr selbstgewähltes Exil verlassen und fährt zur Beerdigung. Auf dem Weg dorthin kommt es zu allerlei Konflikten mit der echten Zivilisation.

    Anhand der Inhaltsangabe könnte man eine Art Roadmovie-Komödie erwarten, aber Captain Fantastic ist ein vielschichtiges Drama um Elternschaft, um die Herausforderung, seinen Kindern die bestmögliche Erziehung zu bieten, dabei seine Ideale vorzuleben und die Kinder dennoch auf das Leben vorzubereiten. Ben geht dabei einen extremen Weg, seine Kinder haben teilweise den Wald noch nie verlassen und sind von der Zivilisation schockiert. Dadurch entwickeln sich durchaus humorvolle Momente – oft in Verbindung mit Gesellschaftskritik – doch es gibt mehr nachdenkliche und auch rührende Szenen.

    Viggo Mortensen zeigt einmal mehr sein ganzes Repertoire. Er verleiht seiner Figur eine große Vielschichtigkeit, den strengen Lehrer und den arroganten Idealisten nimmt man ihm genauso ab, wie den liebevollen Vater und den trauernden Ehemann. Absolut zurecht ist er für die Rolle für den Golden Globe nominiert.
    Aber auch die Kinderdarsteller machen ihre Sache sehr gut, besonders George MacKay, den man zuletzt schon in 11.22.63 sehen konnte, überzeugt als ältester Sohn, der seinen Vater einerseits bewundert, andererseits aber erkennen muss, dass der ihn nicht auf das Leben in der Zivilisation vorbereitet hat.

    Die Geschichte ist eher ruhig inszeniert, bietet einige sehenswerte Landschaftsbilder und ist mit einem gelungenen Soundtrack untermalt.

    In Sachen Extras ist die uns vorliegende Blu-Ray hingegen eher enttäuschend. Es gibt nur ein Mini-Making-Of (nicht mal 4 Minuten) und ein eher nichtssagendes B-Roll vom Set.

    Fazit

    Captain Fantastic ist ein vielschichtiges Familiendrama, mal humorvoll, mal nachdenklich, mal gesellschaftskritisch, mal rührend. Wer leichte Unterhaltung sucht, wird hier eher nicht glücklich, aber wer von einem Film gern zum Nachdenken (zum Beispiel über die eigene Elternrolle) angeregt wird, sollte einen Blick riskieren.

    Wertung


    Pro

    • hervorragender Viggo Mortensen
    • vielschichtig und zum Nachdenken anregend
    • guter Soundtrack

    Contra

    • stellenweise etwas dick aufgetragen

    Hinweis: Für diese Rezension wurde uns vom Hersteller/Verleih/Verlag ein kostenloses Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

    Klicke für mehr zum Thema

    Kategorien: Filme
    von Jörg Benne 27.Dez.2016 725 x gelesen