• Werbung

  •  
    Anmelden

    Die Zeiten, in denen Filme mit stattlichem Budget und namhaften Akteuren vor und/oder hinter der Kamera automatisch im Kino ausgewertet wurden, sind schon lange vorbei. Heute wird alles viel genauer durchgerechnet und die Kosten für eine Präsenz auf den Leinwänden machen das Ganze oft unrentabel. Ebenso oft entschließen sich Studios aber auch, darauf zu verzichten, weil der Film ihren qualitativen Ansprüchen nicht genügt oder sie nicht denken, dass genügend Zuschauer in die Lichtspielhäuser pilgern würden. Bei The Colony dürfte Letzteres die Überlegung gewesen sein, denn der 16 Millionen Dollar teure Horroractioner mit Laurence Fishburne und Bill Paxton ist sicher kein schlechter Vertreter seiner Zunft.

    thecolony_cover

    (c) Splendid Film
    Regie: Jeff Renfroe
    Laufzeit: 91 Minuten
    ab 25.10.2013 im Handel
    Bei Amazon bestellen

    Die Hölle friert zu

    Nach Anbruch einer neuen Eiszeit haben sich die wenigen Überlebenden in kleinen Kolonien unter der Erde zurückgezogen, von denen jetzt nur noch Kolonie 5 und 7 besiedelt sind. Kolonie 7, angeführt von Briggs (Laurence Fishburne), erwehrt sich weiterhin frostiger Kälte, Hunger, Isolation und Krankheit. Die prekäre Situation verschärft sich noch, als sie ein SOS-Signal von Kolonie 5 erreicht, denn Briggs entschließt sich zu einer gefährlichen Expedition dorthin. Sein alter Waffenkamerad Mason (Bill Paxton) will ihn davon abhalten, das Leben der Gruppe aufs Spiel zu setzen. Wie sich herausstellt, aus gutem Grund: ihr Ziel erreichend, entdecken sie eine weitaus unmenschlichere, grausamere Bedrohung, als sie sich je hätten vorstellen können …

    Stimmungsvolles Setting, gruselige Atmosphäre

    Filme, die im Schnee stattfinden, gibt es schon ein paar. Verleiher Splendid Film bemüht Roland Emmerichs The Day After Tomorrow und 30 Days of Night, um geneigten Filmfans The Colony schmackhaft zu machen. Zumindest Letzterer passt thematisch etwas zum Geschehen dieses Films, in dem der Zuschauer lange Zeit im Dunkeln darüber gelassen wird, was für eine Bedrohung in Kolonie 5 auf die Protagonisten wartet. Es fällt nicht schwer, die Rollenverteilung der Figuren zu erkennen, da man zumeist mit klar definierten Charakteren konfrontiert wird. Das ist zweckmäßig, aber ausreichend, wenn man nicht viel Tiefgang erwartet. Die Darsteller um Laurence Fishburne, Bill Paxton und Kevin Zegers machen einen guten Job und helfen dem Publikum dabei, seine Sympathien entsprechend zu verteilen.

    Das 16 Millionen Dollar-Budget wurde sinnvoll verwendet. Die Schneelandschaft sieht apokalyptisch aus und die Ausstattung der beiden Kolonien trägt zur unheimlichen Atmosphäre bei. Der Aufbau des Spannungsbogens ist klug gewählt, arbeitet er doch neben dem nihilistischen Setting fast eine Stunde lang nur mit verräterischen Geräuschen (Schreie, etc.), die die Helden wie auch den Zuschauer im Dunkeln tappen lassen, wer oder was da nun eigentlich in dem riesigen Gebäudekomplex (übrigens das kanadische NORAD-Gebäude, das erstmals als Drehort für einen Film benutzt wurde) lauert. Ist das dann erst mal aufgedeckt, gibt es ein paar kurze, aber heftige Actionszenen, in denen sich die beiden Parteien entweder im Nah- oder Waffenkampf beharken. Dezenter CGI-Einsatz hilft ab und an, aber auch handgemachte Effekte sind zu entdecken. In ein paar Momenten ist das auch überraschend brutal geraten, sodass die 18er-Freigabe für den Film gerechtfertigt ist.

    Fazit

    The Colony ist ein grundsolider Horrorthriller, der sich langsam aufbaut und atmosphärisch spannend bleibt, weil er nicht sofort sein Pulver verschießt. Die zum Teil ziemlich blutige Action kommt erst in der zweiten Filmhälfte, weiß dann aber zu gefallen. Innovationen sollte man nicht erwarten und mit Charakteren von der Stange zurechtkommen, dann kann man sich sehr ordentlich unterhalten lassen.

    Wertung


    Pro

    • schönes Setting
    • atmosphärische Spannung über den ganzen Film hinweg

    Contra

    • schablonenhafte Figuren
    • Action erst nach 1 Stunde, für manche vielleicht zu behäbig

    Hinweis: Für diese Rezension wurde uns vom Hersteller/Verleih/Verlag ein kostenloses Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

    Klicke für mehr zum Thema ,

    Kategorien: Filme, Horror, Science-Fiction
    von Roman Beele 21.Okt.2013 2.415 x gelesen