• Werbung

  •  
    Anmelden

    Mit AoT 2 erscheint schon knapp sieben Monate nach dem Vorgänger (AoT – Wings of Freedom) der nächste Spieleableger der bekannten Anime- und Mangareihe. Laut Aussage der Entwickler sollen dieses Mal einige Fehler aus dem Vorgänger behoben worden sein und Fans und Neueinsteiger gleichermaßen Freude an der Titanenjagd haben. Wir haben uns angeschaut, ob sich der Kauf von AoT 2 lohnt oder ihr mit dem Erstlingswerk bereits gut bedient seid.

    (c) Koei Tecmo
    seit 20.03.2018 im Handel
    Bei Amazon bestellen

    Alles neu?
    Inhaltlich deckt AoT 2 die 1. und die 2. Staffel des Animes rund um die riesigen menschenfressenden Titanen und bekannte Charaktere wie Eren Jäger ab. Im Gegensatz zum Vorgänger können wir dieses Mal einen eigenen Charakter erstellen, der gemeinsam mit den Helden der Serie Seite an Seite kämpft. Insgesamt sind trotzdem 30 spielbare Charaktere vorhanden. Die Story von AoT 2 wird in insgesamt knapp 30 Storyeinsätzen und zahlreichen Zwischensequenzen sowie Dialogen erzählt. Der Haken hierbei: Ein Großteil der Sequenzen und einige der Missionen sind 1:1 aus dem Vorgänger recycelt worden, sodass Kenner des Erstlingswerkes einige Déjà Vus haben werden. So lässt sich insgesamt sagen, dass ca. 75 % des Spiels bekannte Inhalte sind und die restlichen 25 % aus kleinen Neuerungen und technischem Feinschliff bestehen. Dies ist gerade in Anbetracht des Vollpreises nicht allzu viel. Besonders bitter ist dies, wenn man bedenkt, dass wir in Form von DLCs noch Kostüme und zusätzliche Storyepisoden kaufen können, damit sprengt das Spiel den Vollpreisrahmen.

    Die Einsätze sind in Eskort-, Verteidigungs-, Tötungs und Fangmissionen eingeteilt. Begleitet werden wir im Singleplayer entweder von bis zu 4 KI-Begleitern oder alternativ von menschlichen Mitspielern über den online Co-Op Modus. So lässt sich, anders als im Vorgänger, die gesamte Story von AoT 2 gemeinsam durchspielen.

    In und nach den Missionen erhalten wir neue Ausrüstungsgegenstände und Craftingmaterial, um diese herzustellen. Dies variiert danach, wie wir die Titanen töten. Schlagen wir z.B. erst Arme oder Beine ab, bekommen wir mehr Material, als wenn wir uns direkt dem Todesstoß im Nacken widmen. Getragene Ausrüstung verändert unsere sechs Grundwerte (Stärke, Flinkheit, Gesundheit, Führung, Konzentration und Geschicklichkeit). Die Schleichangriffe sind in AoT 2 eine neue Art den Titanen zu begegnen und ihnen lautlos das Leben auszuhauchen. Ebenfalls neu ist, dass wir auf dem Schlachtfeld nun kleine Basen bauen können, die als Vorratsstationen und als Erholungsort fungieren.

    Zwischen den Missionen können wir uns im Inneren der Stadt sicher umherbewegen und so Nebenquests annehmen, Hauptmissionen starten und mit den Charakteren der Story sprechen. So arbeiten wir auch an der neuen Freundschaftsmechanik des Titels. Die Beziehungen zwischen den Charakteren können sich mit der Zeit verbessern und aufleveln und bescheren uns so Vorteile im Kampf in Form von neuen Fähigkeiten usw.

    Zusätzlich zum Singleplayer bietet uns AoT 2 noch einen PVP-Modus in dem wir in 4er-Teams versuchen, in einem bestimmten Zeitraum mehr Titanen als das andere Team zu erledigen. Auch 4-Spieler-Scout-Missionen, die wir mit viel Geschick bestreiten können, gibt es. Sämtliche Co-Op Modi sind jedoch ausschließlich per Online-Multiplayer zu spielen, offline geht da gar nichts. Zum Testzeitpunkt fanden sich jedoch ausreichend viele Spieler um volle Teams, zu bekommen.

    Die insgesamt ca. 15 Stunden lange Kampagne wird uns lediglich in japanischer Sprachausgabe, kombiniert mit wahlweise englischen oder deutschen Untertiteln, präsentiert. Dies ist zwar genretypisch, jedoch wurde es gerade in den hektischeren Kampfmissionen oft schwierig nebenbei auch noch die Untertitel zu lesen.

    Steuerung und Gameplay fühlen sich noch flüssiger an als schon im Vorgänger. Spiderman-ähnlich fliegen wir durch die Lüfte und schnetzeln uns durch die Titanen in riesigen Umgebungen voller Deckungsmöglichkeiten. Das Gefühl des Anime wurde in AoT 2 wirklich sehr authentisch und flüssig transportiert.
    Dies wird durch den allgemeinen Cel-Shade Look der Grafik und den Originalsoundtrack unterstrichen, die beide für eine glaubhafte Animeatmosphäre sorgen. Insgesamt lässt sich so sagen, dass der Spaßfaktor des Titels enorm hoch ist. Technisch lief der Titel die meiste Zeit mit flüssigen 60 FPS, lediglich in sehr hektischen Situationen brachen diese etwas ein.

    Fazit

    Attack on Titan 2 ist für sich betrachtet eine runde Sache und ein spaßiger Titel, sowohl für Serienneulinge wie auch für Fans. Wer den 1. Teil der Reihe jedoch schon kennt, dem wird inhaltlich sehr viel bekannt vorkommen, die wenigen Neuerungen rechtfertigen einen Vollpreis nur bedingt. Aufgrund dieses Zwiespalts werten wir den Titel um einen Stern ab. Den Kauf zum aktuellen Zeitpunkt sollten Besitzer des des Vorgängers sich also sehr gut überlegen oder bis zu einer Preissenkung warten.

    Wertung


    Pro

    • authentische Animeatmosphäre
    • toller Soundtrack
    • flüssiges Gameplay
    • gute Steuerung
    • Co-Op Modus
    • hoher Spielumfang…

    Contra

    • … der leider überwiegend aus recycelten Inhalten besteht
    • weitere neue Inhalte kostenpflichtig (DLC)
    • Untertitel manchmal nicht ausreichend um alles zu verstehen
    • Co-Op Modus leider nur online

    Hinweis: Für diese Rezension wurde uns vom Hersteller/Verleih/Verlag ein kostenloses Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

    Klicke für mehr zum Thema , , ,

    Kategorien: Fantasy, Spiele
    von Pascal Requardt 10.Apr.2018 390 x gelesen