• Werbung

  •  
    Anmelden

    In Gotham City geht es drunter und drüber, in den Straßen der Stadt kann sich niemand mehr sicher fühlen. Verschiedene Maßnahmen bringen einen kleinen Hoffnungsschimmer – Batman sorgt unermüdlich für Recht und Ordnung, sein Kumpel Harvey Dent kandidiert als Gegner des korrupten Bürgermeisters, die eher noch verrückter machende statt therapierende Nervenheilanstalt Arkham Asylum soll demnächst durch eine moderne Alternative ersetzt werden (gewidmet Thomas und Martha Wayne). Doch da kommen unerwartete Komplikationen auf den Dunklen Ritter zu. Nicht nur, dass seine Selbstjustiz bei Teilen der Polizei nicht sonderlich gut ankommt und die Machenschaften eines Gaunerbosses ein schlechtes Licht auf Batmans wahre Identität Bruce werfen – darüber hinaus scheinen die Eltern Wayne nämlich nicht die unbescholtenen Geschäftsleute gewesen zu sein, für die sie alle (ihr Sohn eingeschlossen) hielten…

    batmantelltalecover

    (c) Telltale Games
    seit 02.08.2016 als Download verfügbar, ab 15.09. auch als Season-Pass-Disc
    Bei Amazon bestellen

    Reaktionstests, Entscheidungen und etwas Kopfarbeit
    Keine Überraschung: Wie bei den Telltale-Titeln üblich und auch passend zum Batman-Thema gibt es viele Nahkampf- und Ausweich-Momente mit entsprechenden Quicktime-Events in interaktiven Filmchen – man muss angezeigte Richtungen auf dem Analogstick plus bunte Buttons drücken, ab und zu noch eine Zielmarkierung anvisieren. Die Zeitfenster für das Ausführen der Aktionen sind fair bemessen und es dürfen auch mal einzelne Eingaben verpatzt werden, so dass der Spieler nicht gerade die Reaktionsgeschwindigkeit eines Kampfpiloten benötigt, um die ca. 2 Stunden dauernde Episode bequem zu bewältigen.

    Als Ergänzung zu den Reaktionstests wird in zwei Szenen etwas Detektiv-Arbeit geleistet – Batman muss seinen Einsatz planen oder Beweise an einem Tatort untersuchen und kombinieren. Diese Elemente sind im Prinzip interessant gemacht, allerdings nicht allzu anspruchsvoll. Die Lösungen sind im wahrsten Sinne des Wortes naheliegend und durch die geringe Zahl manipulierbarer Bildschirmelemente schnell entdeckt. Hoffentlich bauen die weiteren Episoden das Ganze noch mehr aus.

    Bild 1 von 5

    Typische Kampfszene

    Interessanter als das Gameplay ist auch diesmal wieder die Story und ihre Inszenierung. Die Enthüllungen, Gefechte und Gespräche bieten nicht nur absoluten Fans viel Spannung. Schon durch bekannte Gesichter und typische Gadgets des Helden kommt ordentlich Batman-Atmosphäre auf, die durch eine sehr gute englische Sprachausgabe (mit gelungenen deutschen Untertiteln) und passende Musik noch unterstrichen wird. Der düstere Comicstil der Grafik passt natürlich wie angegossen zu dieser Thematik, auch wenn man zugeben muss, dass die manchmal doch ein wenig schlichte Optik mit Schwächen wie kargen, verwaschenen Hintergründen die aktuelle Konsolengeneration nicht ausreizt. Am oberen und unteren Bildschirmrand befinden sich übrigens schwarze Streifen (siehe Screenshots). Mich stört das nicht sonderlich, aber vielleicht reagiert jemand darauf allergisch…

    Wie gewohnt sind in den Dialogen und an Schlüsselpunkten der Geschichte Entscheidungen zu treffen, meist innerhalb eines Zeitlimits. Neben eher nebensächlichen, nur für den Moment zählenden Kommentaren warten wichtigere Optionen, die etwa spätere Gespräche oder Medienberichte über Batman beeinflussen, sowie ein paar besondere, in gewissem Maße Story-verändernde (moralisch nicht ganz einfache) Entscheidungen, bei denen auch wieder angezeigt wird, wie viel Prozent der anderen User die gleiche Wahl getroffen haben.
    Neu ist das Feature Crowd Play, empfohlen für bis zu 12 Teilnehmer: „Zuschauer“ im gleichen Raum können per Smartphone oder auch Tablet und PC über die Entscheidungen im Spiel abstimmen. Je nach Modus trifft letztendlich der eigentliche Spieler die endgültige Wahl oder es gibt einen Mehrheitsbeschluss.

    Fazit

    Diese erste Episode ist ein guter Auftakt für die neuste Telltale-Serie. Was das Gameplay angeht bleibt das Spiel wie erwartet ein wenig simpel (wenn auch mit ein paar netten Ideen passend zu Batman), es ist dafür aber in Sachen Story und Inszenierung sehr gelungen und glänzt mit interessanten Entscheidungen und Handlungssträngen, die schon neugierig auf die weiteren Episoden machen.

    Wertung


    Pro

    • spannende Story
    • gelungene Batman-Atmosphäre
    • sehr gut passender Grafikstil
    • filmreife englische Sprachausgabe
    • einige Entscheidungen
    • Ansätze neuer Spielelemente...

    Contra

    • ...trotzdem noch ziemlich simples Gameplay
    • viele Entscheidungen sind unwichtig
    • nach zwei Stunden schon vorbei

    Hinweis: Für diese Rezension wurde uns vom Hersteller/Verleih/Verlag ein kostenloses Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

    Klicke für mehr zum Thema , , , ,

    Kategorien: Fantasy, Spiele
    von Christina Schmitt 15.Aug.2016 1.279 x gelesen