• Werbung

  •  
    Anmelden

    Nicolas Cage hat, obwohl gerade erst knapp über 50, schon über 80 Filme gemacht – und darunter auch eine Menge Schrott. Kein Wunder, das immer mehr seiner Filme es gar nicht mehr in unsere Kinos schaffen und selbst Fans sie mit Skepsis beäugen. Das trifft wohl auch auf Outcast – Die letzten Tempelritter zu, den Universum Film am 17. April in deutsche Läden bringt. Hier ist die Skepsis auch deshalb angebracht, weil neben Cage die „Anakin Skywalker“-Fehlbesetzung Hayden Christensen agiert – und die Story über Tempelritter in China auch reichlich seltsam anmutet.

    Inhalt laut Verleih:
    „In der Hoffnung, die Schrecken der Kreuzzüge zu vergessen, wandert der englische Ritter Jacob bis ans Ende der Welt. Dort trifft er auf die Königsgeschwister Lian und Zhao, die sich auf der Flucht vor ihrem Bruder Shing befinden, und übernimmt deren Leibwache. Die Herrschaft des tyrannischen Shings, welcher den Thron seines Bruders und rechtmäßigen Erben Zhao entrissen hat, droht das Land ins Chaos zu stürzen. Zur Wiederherstellung des Friedens muss Jacob die beiden meistgesuchten Flüchtlinge im Königreich auf einer gefährlichen Reise begleiten. Mit der Unterstützung des Banditen Gallain müssen die Verstoßenen gegen eine Legion von Attentätern kämpfen, die von Shing persönlich angeführt werden, dem besten Schwertkämpfer, der je gelebt hat.“

    Klicke für mehr zum Thema , ,

    Kategorien: Fantasy, Filme
    von Jörg Benne 19.Mrz.2015 802 x gelesen